STYLING & IMAGE

|     mit ImPreStyle-exclusive     |

ImPreStyles Bart Special

BärteTitelbild
BärteTitelbild

Der Bart ist in. Es gibt immer mehr Bartträger in letzter Zeit. Wirklich zeitgemäß und stilvoll ist er aber nur, wenn er gepflegt ist. In meinem kleinen Special zeige ich Euch, welcher Bart für welche Gesichtsform geeignet ist und gebe ein paar Tipps zur Bartpflege – ohne Anspruch auf Vollständigkeit, denn mehr geht ja immer.

Wer denkt, er lässt sich einen Bart stehen, um sich die tägliche Arbeit einer Rasur zu ersparen, unterliegt einem Irrtum. Ein Bart will gepflegt werden. Diese Bartpflege nimmt die gleiche Zeit in Anspruch wie eine Glattrasur. Der Bart wirkt umso gepflegter, je akkurater die Konturen getrimmt wurden. Dies gilt vor allem für Wange und Halsbereich.

Welche Bartformen sind in und was steht wem?

Der Vollbart:

Der Vollbart ist ideal für schmale und lange Gesichter, denn er gibt mehr Volumen. Von einem Vollbart spricht man, wenn die Haarlänge mindestens 1 cm lang ist.

Der Henriquatre:

Der Henriquatre ist ein etwas aufwändig zu pflegender Bart, welcher die Partie rund um Mund und Kinnbereich miteinander verbindet. Geeignet ist er für runde Gesichter, denn dieser Bart streckt das Gesicht.

Der Dreitagebart:

Der Klassiker schlechthin. Ideal ist er für kantige Gesichter, denn er ist ein Weichzeichner für die Gesichtskonturen. Der Dreitagebart muss regelmäßig gepflegt und gestutzt werden, sonst wirkt er zuerst ungepflegt, bevor er dann zum Vollbart wächst.

Der Schnurrbart:

Auch Schnäutzer genannt, war in den 80er Jahren in und ist mittlerweile wieder modern. Der Schnurrbart ist ideal für längliche Gesichter, da er mit seiner horizontalen Kontur das Gesicht in der Länge unterbricht. Je schmaler das Gesicht ist, desto mehr Volumen sollte der Schnurrbart haben.

Die Bartpflege:

Für die Bartpflege gibt es ein umfangreiches Sortiment mit Bartölen, Bartkämmen und -bürsten, -scheren, -shampoo, usw. Jeder Bart muss täglich gepflegt werden. Dies ist genauso viel Arbeit wie eine Rasur. Wer sich also aus Bequemlichkeit einen Bart wachsen lassen möchte, ist damit falsch beraten. Saubere Konturen sind ein Muss für jeden Bartträger. Hier empfehle ich, ggf. einen Barbier aufzusuchen, der die Konturen in Form bringt. Für die Konturen gibt es auch Bartschablonen zu kaufen, wer damit umgehen kann, erspart sich den Besuch beim Barbier/Friseur. Wichtig ist, dass der Bereich der Oberlippe freigelassen und sauber geschnitten wird, sonst ist der Bart nicht nur unhygienisch (Essensreste!), sondern auch nicht schön anzusehen.

Wer immer ein glatt rasiertes Gesicht trug und nun zum Bartträger wird, sollte beachten, dass es den gewohnten Look total verändert. Auch die Farben der Garderobe können unter Umständen nicht mehr passen. Es ist nicht selten, dass Bärte einen Rotanteil aufweisen, obwohl das Kopfhaar einen anderen, aschigen Ton aufweist. Ebenso kann es sein, dass das Kopfhaar noch dunkel ist, während ein weiß-grauer Bart sprießt. Hier ist genaues Hinsehen angesagt. Passt die Garderobe noch farblich? Setzen Hemden, Pullis, Sakkos und Co. noch genügend Kontraste oder wirkt das Gesamtbild mit Bart jetzt unstimmig? Ich berate gerne. Mit einer Farbanalyse ist diese Unsicherheit schnell beseitigt.

MODE- & STYLE-BLOG

|     Tina Sarau     |